Blutegeltherapie

Blutegelbehandlung bei Hunden

Blutegelbehandlung Blutegel gehören zu den Ringelwürmern und leben auf dieser Erde schon seit mind. 650 Millionen Jahren. Seit Jahrtausenden setzt man sie in vielen Kulturkreisen bei der Blutegelbehandlung zu Heilzwecken ein. Die Anwendung der Egel wurde so intensiv betrieben, dass sie Ende des 18. Jahrhunderts in Westeuropa fast ausgestorben waren. Hinzu kam die immer größer werdende Umweltbelastung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Blutgel brauchen saubere Gewässer als Lebensraum, die immer rarer wurden. Mit dem Aufkommen der wissenschaftlichen Medizin verlor der Blutegel zu Heilzwecken immer mehr an Bedeutung.

Erst in den letzten Jahrzehnten hat man die Wirkung ihrer Anwendung gründlich erforscht und sie haben ihr „come back“ in der Naturheilkunde bei der Blutegelbehandlung. Sie kommen aus Zuchtfarmen, oder werden aus Osteuropa importiert. Die kleinen „Vampire“ gibt es in verschiedenen Größen. Haben sie sich während der Therapie vollgesaugt, kann ihr Gewicht um das bis zu 10-fache steigen. Beisst der Egel sich fest, ist nur ein kurzes Zwicken zu spüren. Hunde tolerieren diese Maßnahme in der Regel gut. Während er andockt und beim anschliessenden Saugakt werden mit seinem Speichel diverse Sekrete ins Gewebe des Wirtes entlassen. Acht dieser Substanzen sind mittlerweile gut erforscht. Am bekanntesten ist das Hirudin, welches die Blutgerinnung hemmt. Daher darf die Blutegelbehandlung nicht angewandt werden, wenn Ihr Tier Medikamente bekommt, die die Blutgerinnung hemmen. Weitere Substanzen wirken u.a. entzündungshemmend und gefäßerweiternd. Je nach Größe des Egels und den äußeren Umständen dauert es ca.15-60 Minuten bis er satt ist und abfällt. Mit ihrem kräftigen Kiefer beissen sie sich sehr fest, sie sollten nicht gewaltsam entfernt werden. Das im Anschluss folgende Nachbluten kann mehrere Stunden dauern und sollte nicht durch einengende Verbände behindert werden.

Indikationen bei der Blutegeltherapie bei Hunden sind u.a.:

  • Arthrose / Arthritis
  • Spondylose
  • Sehnenentzündungen
  • schlecht heilend Wunden
  • Blutohr, Hämatome, Prellungen